Freunde der Stadtbücherei Haltern am See e.V.

Termine 2018

Veranstaltungen (auch anderer Institutionen)

 

07.01.2018

17.00 Uhr

L i t e r a t u r  i m  S p i e k e r

 

 

Weitere Informationen: http://www.kulturstiftung-masthoff.de/DATA/Aktuelles-LIS.htm

Sonntag 04.02.2018

17:00

Literatur im Spieker
Cosi fan tutte
ALAN BENNETT

Was tun, wenn man von einem genußvollen Opemabend mit Mozarts „Cosi fan tutte“ nach Hause zurückkehrt und die Wohnung buchstäblich leergeräumt vorfindet? Die Ransomes, ein älteres, kinderloses englisches Mittelschichtsehepaar, sind mit einem Mal nicht nur ihre sämtlichen Besitztümer, sondern auch die Sicherheit ihres ganzen bisherigen Lebens los. Und das alles wegen oder trotz Mozart. Während jedoch der ebenso pedantische wie herrschsüchtige Mr. Ransome, Rechtsanwalt und fanatischer Mozart-Enthusiast, auf seine alten Werte und eine gute Versicherung vertraut, tastet sich seine schüchterne bessere Hälfte, zum erstenmal auf sich allein gestellt, langsam und vorsichtig auf ein ihr gänzlich unbekanntes Terrain vor und entdeckt dabei den Reiz und das Abenteuer eines ganz neuen Lebens...

Ein kleines satirisches Meisterwerk von Alan Bennett (geb. 1934)
mit SABINE VAN AHLEN, Vorleserin (Foto: Wikipedia)

 

 

 

 

Weitere Informationen: http://www.kulturstiftung-masthoff.de/DATA/Aktuelles-LIS.htm http://www.kulturstiftung-masthoff.de/images/Logo/kultur-STIFTUNG-MASTHOFF.jpg

 

Sonntag 04.03.2018

17:00

Literatur im Spieker
Die Frau aus der Sicht des Trinkers
ANTON TSCHECHOW

Anton PawlowitschTschechow (1860-1904), einer der berühmtesten russischen Schriftsteller des 19. Jahrhunderts (Theaterstücke, Romane, Erzählungen) und bis heute in aller Welt bekannt und geschätzt, hatte damals in den 80er Jahren unter wechselnden Pseudonymen eine Reihe von Glossen und
Satiren verfaßt, die in verschiedenen Zeitschriften veröffentlicht wurden. Tschechow legte dabei sein ganzes jugendliches Temperament in diese heiter-ironischen,manchmal auch sarkastischen Geschichten, die oftmals nur auf den ersten Blick unpolitisch erschienen. Vielmehr sah der Dichter in dieser literarischen Form ein geeignetes Mittel, die damals in Rußland herrschende erzreaktionäre staatliche Zensur elegant zu umgehen.

Weitere Informationen: http://www.kulturstiftung-masthoff.de/DATA/Aktuelles-LIS.htm http://www.kulturstiftung-masthoff.de/images/Logo/kultur-STIFTUNG-MASTHOFF.jpg

 

.2018

 

Sitzung des Vorstands im Spieker

13.04.2018

19.00 Uhr

Befreiung vom Überfluss. Auf dem Weg in die Postwachstumsökonomie

Vortrag von Prof. Dr. Niko Paech

"Nachhaltigkeit befreit von Überfluss", sagt Volkswirtschaftler Niko Paech. Die gute Nach richt dabei: "Das kann uns glücklicher machen." (TAZ, März 2012).

Nach einer anstrengenden Arbeitswoche möchte man sich auch mal etwas gönnen: das neueste Smartphone, ein iPad, einen Flachbildfernseher. Ruck zuck steckt man im Teu felskreis aus Konsumwunsch und Zeitmangel. Und nicht nur das: der stete Ruf nach "mehr" lässt Rohstoffe schwinden und treibt die Umweltzerstörung voran.

Noch ist die Welt nicht bereit, von der Droge "Wachstum" zu lassen. Aber die Diskussion über das Ende der Maßlosigkeit nimmt an Fahrt auf. Der Nachhaltigkeitsforscher Niko Paech liefert dazu die passende Streitschrift, die ein "grünes" Wachstum als Mythos entlarvt. Dabei gelten "grünes" Wachstum und "nachhaltiger" Konsum als neue Königs wege. Doch den feinen Unterschied - hier "gutes", dort "schlechtes" Wachstum - hält Paech für Augenwischerei. In seinem Gegenentwurf, der Postwachstumsökonomie, fordert er industrielle Wertschöpfungs-prozesse einzuschränken und lokale Selbstversor gungsmuster zu stärken. Diese Art zu wirtschaften wäre genügsamer, aber auch stabiler und ökologisch verträglicher und sie würde viele Menschen entlasten, denen im Hams terrad der materiellen Selbstverwirklichung schon ganz schwindelig wird.

Von 2008 bis 2016 vertrat Niko Paech den unbesetzten Lehrstuhl für Produktion und Umwelt an der Universität Oldenburg, wo er 2010 zum außerplanmäßigen Professor ernannt wurde. Seit 2016 lehrt er im Rahmen eines neuen Masterstudiengang an der Universität Siegen. Paech wurde mehrfach für seine Forschungsarbeit im Bereich der ökologischen Ökonomie ausgezeichnet. Die Jury, die ihn mit dem "Zeit Wissen-Preis Mut zur Nachhaltigkeit" auszeichnete, nannte ihn als "weltweit eine der Lichtgestalten in der Postwachstumsdiskussion.

Freitag, 13.4.2018, 19:00 Uhr
Stadtbücherei, Lavesumer Str. 1g, Haltern am See

Entgelt 5,00 EUR/Ermäßigt 3,00 EUR

Veranstalterqemeinschaft: Stadtbücherei /Freunde der Stadtbücherei Haltern am See e.V., Lavesumer Str. 1g, 45721 Haltern
am See, Telefon 02364/ 933 216, VHS Dülmen - Haltern am See - Havixbeck, Münsterstraße 29, 48249 Dülmen, Telefon 02594/12 400

Sonntag 15.04.2018

17:00

Literatur im Spieker
Strafporto
FRANZ HOHLER

Franz Hohler (geb. 1943), Schriftsteller, Kabarettist und Cellist, ist einer der bekanntesten Autoren der modernen schweizer Literatur. Er veröffentlichte zahlreiche Romane, Erzählungen, Kinderbücher und Theaterstücke. Außerdem schrieb er für Rundfunk, Film und Fernsehen. Als Kabarettist mit über 40 Programmen, die er oft mit seinem Cello „illustriert“, ist er immer wieder auf Tournee. In seinen satirischen Geschichten, die zumeist dem alltäglichen Leben abgeschaut sind, gerät das (Er)Leben allerdings meist zur absoluten Groteske: wie - zum Beispiel - kassiert man ein Strafporto in der Mongolei? Oder wie verändert ein einziger Satz eine ganze Nation? Nur zwei von nicht ganz alltäglichen Problemen, für die aber Franz Hohler immer eine passende Lösung parat hat.
mit LUDGER SCHMIDT, Cello

Weitere Informationen: http://www.kulturstiftung-masthoff.de/DATA/Aktuelles-LIS.htm http://www.kulturstiftung-masthoff.de/images/Logo/kultur-STIFTUNG-MASTHOFF.jpg

 

Sonntag 02.09.2018

17:00

Literatur im Spieker
O Gott, bei Benders ist Hausputz!
HERMANN HARRY SCHMITZ

Der „jecke Schmitz“ wurde Hermann Harry Schmitz (1880- 1913) von seinen Zuhörern und Lesern liebevoll genannt. Er erfreute sein Publikum einerseits mit schrägen, grotesken Katastrophengeschichten, andererseits schockierte er seine Leser mit einem pointiert rabenschwarzen Humor. Mit einem fast naiven Charme, aber tieferer Absicht, läßt er den Hausputz bei Benders gänzlich aus den Fugen geraten, die vorzügliche Kaffeemaschine eine Familie ins Inferno stürzen und Dorchen
Faßbender schier Unglaubliches beim Kauf ihrer Bluse erleben. Aber bei all der makaber-verrutschten Komik sind die Schmitz'schen Geschichten auch voller spritziger Kritik an der Welt der Kleinbürger im damaligen Industriezeitalter.

(Foto: Wikipedia)

 

Weitere Informationen: http://www.kulturstiftung-masthoff.de/DATA/Aktuelles-LIS.htm http://www.kulturstiftung-masthoff.de/images/Logo/kultur-STIFTUNG-MASTHOFF.jpg

 

 

04.10.2018

18 Uhr

Jahreshauptversammlung in der Stadtbücherei Haltern am See

Sonntag 07.10.2018

17:00

Literatur im Spieker
Die souveräne Leserin
ALLAN BENNETT

Die Queen besucht an diesem Sonntag den Spieker. Naja, nicht wirklich, aber immerhin als „Hauptdarstellerin“ eine Geschichte von Alan Bennett: eigentlich sind die Hunde an allem schuld! Bei einem Spaziergang der Queen im Park von Buckingham-Palace rennen sie plötzlich los, um den allwöchentlich in einem der Palasthöfe parkenden Bücherbus anzukläffen. Ma'am ist natürlich zu gut erzogen, um sich nicht beim Bibliothekar zu entschuldigen und auch gleich ein Buch auszuleihen. Nun nehmen die Dinge ihren Lauf und von da an werden die Grundfeste des Buckingham-Palastes gehörig erschüttert. Eine herrlich-skurrile Geschichte, die so oder so ähnlich hätte passieren können und wie sie nur Alan Bennett erzählen kann: eine unvergleichliche Liebeserklärung an die Literatur und natürlich an die Queen,

Weitere Informationen: http://www.kulturstiftung-masthoff.de/DATA/Aktuelles-LIS.htm http://www.kulturstiftung-masthoff.de/images/Logo/kultur-STIFTUNG-MASTHOFF.jpg

 

 

Sonntag 04.11.2018

17:00

Literatur im Spieker
Im Garten der Lüste
GIOVANNI BOCCACCIO

Das „Dekameron“ von Giovanni Boccaccio (1313-1375) gehört zu den großen Meisterwerken der Weltliteratur. 100 Novellen - zwischen 1349 und 1353 verfaßt - zeigen mit viel Realismus und feinem ironischen Witz ein facettenreiches Bild der italienischen Gesellschaft des 14. Jahrhunderts. Die Geschichten, die mitunter durchaus deftig daherkommen und die für die damalige Zeit recht freizügig waren, beeindrucken durch eine elegante und melodische Sprache und sprechen genuß- und phantasievoll alle Sinne der Zuhörer an. Die Rahmenhandlung spielt übrigens in einem Landhaus nahe
Florenz. Sieben Frauen und drei Männer, die vor der Pest von 1348 in dieses Haus flohen, erzählen sich gegenseitig Geschichten, um sich die Zeit zu vertreiben. Nach 10 Tagen und 10 mal 10 Geschichten kehren sie nach Florenz zurück.

Weitere Informationen: http://www.kulturstiftung-masthoff.de/DATA/Aktuelles-LIS.htm http://www.kulturstiftung-masthoff.de/images/Logo/kultur-STIFTUNG-MASTHOFF.jpg

 

 

13.11.2018

1968 in Westfalen

Akteure, Formen und Nachwirkungen einer Protestbewegung

Vortrag und Diskussion

mit Prof. Dr. Thomas Großbölting

Was tat sich „1968“ in Westfalen? Demonstrationen auf dem Prinzipalmarkt in Münster, Teach-Ins in den frisch gegründeten Universitäten von Bielefeld und Bochum, besetzte Häuser, Frauenzentren und -buchhandlungen, Landkommunen – der Fantasie der jungen Menschen und der neuen Bewegungen waren auch in der Provinz kaum Grenzen gesetzt. Die Bildungspolitik und die innere Verfassung der Bundesrepublik gehörten nicht nur in der Uni und im Klassenzimmer, sondern auch auf dem Bauernhof und in den Fabriken zu den diskutierten Themen. Rock- und Popmusik, Jeans und lange Haare, eine neue Lockerheit zwischen den Generationen und im Umgang mit Autoritäten – vor allem die Veränderungen der Alltagskultur sind bis heute präsent.

„1968 hat die Gesellschaft, Politik und Kultur in der Region Westfalen verändert – und das intensiver und tiefgreifender als andere Zeitabschnitte“, betont Prof. Dr. Thomas Großbölting, Autor des Bandes und Historiker an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU). Kaum eine Jahreszahl in der Geschichte der Bundesrepublik ist mit einer solchen Bedeutung aufgeladen wie 1968. Die Ereignisse stehen nicht nur für eine politische Bewegung, für die der Widerstand gegen den Vietnamkrieg (1955-1975) nur eines von vielen Protestmotiven war. Das Ende der 1960er-Jahre steht auch für einen Aufbruch in Alltagskultur und Lebensstil. „Der Abstand zwischen den Generationen verringerte sich. Dem Klischee nach wurde die Jugend lauter, die Haare länger und die Röcke kürzer“, beschreibt Großbölting die Entwicklungen.

In Westfalen machten zahlreiche kleine Konflikte die Bedeutung von 1968 aus. Es gab keinen westfälischen Rudi Dutschke und keine RAF-Terroristen wie Andreas Baader oder Gudrun Ensslin. Aber Aktionen wie die Proteste gegen die Notstandsgesetze im Mai 1968 in Bochum oder der Sturm von Studierenden auf das Fürstenberghaus der Universität Münster im Juni 1969 entfalteten ihre Wirkung in der Region „Auch wenn es in Westfalen – wie in vielen anderen Teilen der Bundesrepublik – nie zu einer radikalen Protestbewegung kam, bewirkten die unterschiedlichen Einzelgruppen und -aktivitäten einen anhaltenden Wandel“, so Thomas Großbölting. Der Zugewinn an Demokratiefähigkeit und Liberalität, das ökologische Bewusstsein, die Gleichstellung von Mann und Frau, die sexuelle Befreiung und eine grundsätzliche Friedensorientierung seien als Leitwerte und Praktiken noch heute spürbar.

Dienstag, 13. November 2018, 19 Uhr in der Stadtbücherei Haltern

Eintritt: 5 EUR

Veranstalter: Stadtbücherei Haltern am See und Freunde der Stadtbücherei Haltern am See e.V.

27.11.2018

19.00 Uhr

Vortrag von: Sonia Seymour Mikich

Foto: Wikipedia

 

Dienstag, 27.11.18, 19:00 bis 21:00 Uhr in der Stadtbücherei Haltern am See

Entgelt 5,00 EUR/Ermäßigt 3,00 EUR

 

Wem kann man heute noch glauben? Kritischer, öffentlich-rechtlicher Journalismus unter dem Vorwurf der Lügenpresse.

Die Medienlandschaft befindet sich in einem raschen und anhaltenden Wandel. Traditionelle Medien konkurrieren mit dem Internet und den sozialen Netzwerken um die Aufmerksamkeit der Mediennutzer. Im digitalen Zeitalter stehen den Nutzern so viele Informationsquellen wie nie zuvor zur Verfügung - glaubwürdige Quellen und solche, die Halb- und Unwahrheiten verbreiten. Für den Nutzer wird es zunehmend schwieriger seriöse Informationen von Fake News zu unterscheiden. Der öffentlich-rechtliche Rundfunk sieht sich in diesen Zeiten zahlreichen Herausforderungen gegenüber. Beispiel Breaking News: In den sozialen Netzwerken kursieren oft schon unbestätigte Informationen, während das Geschehen noch im Gang ist. Wie bedient man das Interesse der Zuschauer an möglichst schneller, verlässlicher Information in den klassischen Medien, ohne den eigenen Anspruch auf Seriosität und eingehende Prüfung der Fakten zu vernachlässigen. Wie reagiert man auf den Vorwurf der Lügenpresse in einem Klima, in denen einige Zuschauer Informationen aus einer nicht überprüfbaren Internetquelle mehr Vertrauen schenken als unseren Journalisten. Wie bietet man Programm für jedermann in einer Gesellschaft, die sich immer mehr aufzuspalten scheint. Über diese und weitere Fragen sprechen wir an diesem Abend mit der Chefredakteurin des WDR-Fernsehens, Sonia Seymour Mikich.

Sonia Mikich, 1951 in Oxford geboren und in London aufgewachsen, studierte Politologie, Soziologie und Philosophie. Von 1982 bis 1984 volontierte sie beim Westdeutschen Rundfunk. Als ARD-Korrespondentin in Moskau zeichnete sie sich durch Berichte aus Kriegs- und Konfliktgebieten aus und erhielt für ihre Arbeit in Russland im Oktober 1998 das Bundesverdienstkreuz. Von April 1998 bis Dezember 2002 leitete sie das ARD-Studio in Paris. Im Januar 2002 wurde Mikich Redaktionsleiterin und Moderatorin von MONITOR. Als Kommentatorin ist sie regelmäßig bei den ARD-Tagesthemen zu Gast. Im Jahr 2007 erhielt sie den Marler Fernsehpreis für Menschenrechte. Vom "medium magazin" wurde sie 2012 zur Politik-Journalistin des Jahres gekürt.

Eine Kooperation der Stadtbücherei/Freunde der Stadtbücherei Haltern am See e.V. mit der VHS.

Sonntag 02.12.2018

17:00

Literatur im Spieker
Der Zauberer oder Das Wunder von Striegeldorf
HUGH WALPOLE und SIEGFRIED LENZ

Die erste Geschichte stammt von Hugh Walpole (1884-1941), einem englischen Schriftsteller, der hierzulande weitgehend unbekannt ist, aber in seiner Heimat ein hohes Ansehen genießt. Die anrührende Erzählung 'schildert das Erwachsenwerden eines 13jährigen Jungen, das ausgerechnet an einem Weihnachtsabend seinen Anfang nimmt.

In der anderen Geschichte wird über „Das Wunder von Striegeldorf berichtet, das Heinrich Matuschitz - ein fingerfertiger Besenbinder - und Otto Mulz - ein verknorzter Forstgehilfe - an Weihnachten in einem kleinen Dorf in Masuren auslösen. Und wer könnte sich so etwas besser ausdenken als Siegfried
Lenz (1926-2014).

Weitere Informationen: http://www.kulturstiftung-masthoff.de/DATA/Aktuelles-LIS.htm http://www.kulturstiftung-masthoff.de/images/Logo/kultur-STIFTUNG-MASTHOFF.jpg

 

 

2018

9 - 12 Uhr

Weihnachtsbasar in der Stadtbücherei Haltern am See
 

Spiekergespräche (in der Regel am letzten Mittwoch im Monat um 18.00 Uhr)

Es handelt es sich um Gesprächsrunden, bei denen eingangs das Thema des Tages jeweils in einem Kurzvortrag vorgestellt wird. In einem zweiten Teil schließt sich eine Diskussionsrunde an, an der sich alle Anwesenden beteiligen und einbringen können. Der Eintritt ist frei. Gäste und Freunde sind immer willkommen. Die Spiekergespräche werden gefördert durch den Verein Heimathaus Haltern am See e.V.

 

 

|© Freunde der Stadtbücherei Haltern am See e.V.